Das Meer, der ruhelose Komponist

Das Meer, der ruhelose Komponist

Mein Vater machte letzten Sommer eine Motorradtour in Kroatien. Einige der Einheimischen erzählten ihm von einer einzigartigen Orgel in Zadar. Als er wieder zuhause war, berichtete er  mir von der Orgel, auf der das Meer spielt. Ich war fasziniert. Ein von Menschenhand geschaffenes „Instrument“, das von Naturgewalten beherrscht wird und unaufhörlich musiziert.

Die Meeresorgel haben wir dem Architekten Nikola Bašić zu verdanken. Sie besteht aus einem ca. 70 m langen Treppensystem, das sich entlang der Küste der Hafenstadt erstreckt. In die Treppen sind 35 Rohre unterschiedlicher Maße – Länge, Durchmesser und Krümmungen – eingebaut. Diese können sieben Akkorde in fünf Tonstufen zum Erklingen bringen.

Und wie funktioniert diese Meeresorgel?

Jeweils eine Öffnung der Rohre befindet sich über der Treppe im Gehweg, wo die Töne zu hören sind. Die andere liegt im Meer, wo Wasser in die Rohre fließen kann. In die oberste Stufe der Treppe sind Löcher gemeißelt, wo Luft in die Rohre einströmen kann. Die Wellen, die an der „Treppenküste“ brechen, pressen die Luft aus den Rohren, sodass die Schallrohre durch die entweichende Luft klare Töne produzieren.

Wie sich das anhört, kann man auf diesem Blog erfahren, wo auch weitere Informationen zur Orgel zu finden sind.

Die Lautstärke und die Intensität der „natürlichen“ Melodie hängen von den Wetterverhältnissen, von Ebbe und Flut und den Wellenbewegungen des Meeres ab. Da sich diese Verhältnisse fortwährend ändern, ist jedes Konzert an der Orgel einzigartig und unwiederholbar. Ein harmonisches Zusammenspiel von Technik und Natur bietet sich jedem, der seine Ohren zur Meeresorgel in Zadar, Kroatien, begleitet.

Hier noch einige Videos für Interessierte: Das erste Video zeigt die Orgel im Einsatz, wobei der Aufbau des Treppensystems deutlich wird und die Rohröffnung im Gehweg erkennbar ist. Im zweiten Video sind die Löcher in der Treppe zu sehen, wo Luft in die Rohre gelangt.