Vom Stampfen und Fauchen zum gleichmäßigen Rattern (Podcast)

Es gibt Geräusche im Alltag, die jedermann vertraut sind, da sie einen hohen Wiedererkennungswert besitzen. Zuggeräusche lassen sich zum Beispiel dieser Kategorie zuordnen. Die besondere Bedeutung, die diesen Geräuschen zukommt, lässt sich unter anderem an ihrer frühen Erwähnung in der Literatur ablesen. Nicht nur die Technik faszinierte auch die charakteristischen Klänge der Bahn waren in unterschiedlichem Kontext immer wieder Thema. Wurden in der Anfangszeit der Bahn besonders die technischen Geräusche aufgegriffen, rücken heute vermehrt die unmittelbar mit der Bahn verbundenen Durchsagen in den Mittelpunkt. Aber nicht nur in der Litertur sondern auch beim Hobby des Modellbaus schlägt sich die Faszination für die Züge und den ihnen eigenen Sound nieder.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Literatur:                                                                                                                                                                                                               Awdry, Wilbert: Thomas, die kleine Lokomotive & seine Freunde. Berlin: Buchverl. Junge Welt ;
Ende, Michael (1960): Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. Stuttgart: Thienemann.
Hauptmann, Gerhart (1986): Bahnwärter Thiel. novellistische Studie. Nachdruck. Stuttgart: Reclam (Reclams Universal-Bibliothek, 6617).
Krüss, James (1986): Henriette Bimmelbahn. München: dtv (dtv junior Bilderbücher, 7981).