Das Spiel mit der Musik (3/3) – Bandsimulationen

japanese-flag-871279980831BXUh

"Japanische Flagge" von www.publicdomainpictures.net

Im abschließenden Teil dieser Reihe über Musikspiele werden nochmal ein paar etwas außergewöhnlichere  Spielkonzepte vorgestellt, die es seit der Erfindung von Singstar und Guitar Hero gegeben hat. Im Mittelpunkt stehen dabei die  Kontrollgeräte von Musikvideospielen ähnlich der bereits erwähnten Gitarren bei Spielen wie Guitar Hero.

Mit seltsamen Plastikgitarren Musikspiele zu spielen wäre vor einigen Jahren noch ziemlich absonderlich gewesen. Heute ist es Alltag und sogar Heidi Klum schwingt im Werbespott für ein neues Guitar Hero die Plastikklampfe. Doch der Vorreiter Japan kennt solche ungewöhnlichen Spielkonzepte bereits seit Jahren. So ist es nicht verwunderlich, dass die 1998 auftauchenden Tanzmatten-Spiele ebenfalls aus Japan zu uns kamen. Bei diesen Spielen geht es darum, im richtigen Moment die richtige Tanzbewegung passend zur Musik zu machen. Tanzte man nicht richtig, flimmert ein Game Over über den Bildschirm. Stimmten die Bewegungen, konnte man Punkte sammeln. Zwar wurden diese Musikspiele auch im europäischen Raum gut vom Spieler aufgenommen, jedoch stand dies in keinem Vergleich zu der hohen Popularität in Japan

110908-guitar-hero-world-tour Japaner seien aufgeschlossener gegenüber neuen Spielkonzepten, so Yasumi Takase, dem Erfinder dieser Tanzspiele. Das zeigte sich auch schon beim 1997 erschienen Musikspiel Beatmania, dass begeistert von der japanischen Bevölkerung aufgenommen wurde. Der Spieler wurde mit Hilfe eines Controllers in Form eines Mischpultes zum virtuellen DJ. Diese beliebten Musikspiele, welche mit ungewöhnlichen Steuerungsmöglichkeiten aufwarten, werden dort übrigens Bemani-Spiele genannt.

Seitdem erschienen unzählige ähnliche Spiele, von denen so manches auch den Weg nach Übersee findet. Unter anderem brachte Nintendo für den Gamecube ein Bongo-Spiel namens Donkey Konga heraus, bei dem der Spieler auf zwei Bongo-Trommeln im Takt der Musik trommeln musste. Das Spiel selber sieht dabei so aus. Wie man dabei aussieht, während man das Spiel spielt, kann man hingegen hier beobachten. Es folgte ein paar Jahre später Samba de Amigo. Der Spieler hat dort zwei Rasseln in der Hand,10942820_11325193_ps3-dj-hero-bundle die im Takt der Musik bewegt werden müssen. Und ein Dirigentenspiel mit eher mäßigem kommerziellen Erfolg ließ den Spieler Ochestermusik im richtigen Takt dirigieren.

Aber auch die Erfinder von Guitar Hero und seinem Konkurrenten Rock Band, einem Nachahmer der Reihe, ließen es nicht bei ihren Gitarren. Heute gibt es sogar Versionen ihrer Spiele, in der auf einem künstlichen Schlagzeug herumgeschlagen wird. In den neuesten Versionen können sogar alle Geräte, also Mikrophon, Gitarre und Schlagzeug zu einer Art virtueller Garagenband kombiniert werden. Nebenher haben die Erfinder dazu noch die Spiele DJ Hero und DJ Hero 2 entwickelt. Der Spieler bekommt ein Scratch-Schaltpult inklusive falschem Plattenspieler vorgesetzt und scratcht sich mit diesem Gerät durch die Songs.

Es mag dem einen oder anderen 110323Musikliebhaber oder Musiker aufstoßen, dass sein Hobby oder Beruf heute „gespielt“ wird, aber die Popularität der Spiele zeigt einen nicht abzuebbenden Trend. Wen hingegen das Thema brennend interessiert, dem sei die Seite  Bemanistyle ans Herz gelegt. Die dort vorgestellten, verschiedenen Varianten der Bemani-Spiele inklusive ihrer Eingabegeräte zeigen, dass man bemüht ist, möglichst alle Musikzielgruppen anzusprechen. Von Pop, über Rock bis Hip Hop ist alles mit seinem ganz eigenen Kontroller vertreten. Hat man also das nötige Kleingeld übrig, denn die Spiele sind mitunter recht kostspielig, kann man sich ja mal überlegen, ob man nicht mal das Gefühl erleben möchte, als ein großer Musiker auf der Bühne zu stehen und von seinem virtuellen Publikum angehimmelt zu werden. Als kostenlose Alternative zu Rock Band und Guitar Hero sei noch kurz das Spiel Freds on Fire genannt. Anstatt einer Gitarre benutzt man einfach die Tastatur als Gitarrenersatz. Dafür gibt es im Netz auch dutzende zusätzliche Musikstücke, dessen installation jedoch ein wenig Gedult erfordert.

In diesem Sinne: Rock it like Heidi!

Quellen:

http://www.stern.de/digital/computer/musikspiele-rock-around-the-wohnzimmer-647081.html

Wen hingegen das Thema brennend interessiert, dem sei die Seite http://www.bemanistyle.com/ ans Herz gelegt. Die Seite stellt viele verschiedene vergangene, aktuelle und zukünftige Bemani-Spiele inklusive ihrer Eingabegeräte vor.