Das Hörspiel – Hörgenuss durch Sounddesign

Bei einem Abstecher in einen Buchladen werden dem geneigten Besucher heute neben gedruckter Literatur viele weitere Produkte angeboten. Neben Post-Karten, DVDs sowie kleineren oder größeren Geschenkartikeln stößt man meistens auch auf einen Bereich, in dem CDs angeboten werden. Dieses CD-Angebot lässt sich beim Durchsehen grob in zwei Kategorien unterteilen: auf der einen Seite gibt es vertonte Lesungen. Hier trägt meist eine bekannte Persönlichkeit, oftmals sind es Schauspieler oder Schauspielerinnen, die ein in der Regel ebenso bekanntes Buch vorlesen. So kommt, wer nicht selbst lesen möchte oder kann, dennoch in den Genuss ausgewählter Bücher. Auf der anderen Seite stehen den Hörbüchern aufwändiger inszenierte Hörspiele gegenüber. Meist sind diese durch den Einsatz mehrerer Sprecher und einer umfangreichen klanglichen Gestaltung gekennzeichnet. Die Produktion eines solchen Hörspiels ist in der Regel relativ teuer. Aus diesem Grund treten vermehrt Rundfunkanstalten als Kooperationspartner auf. Da das Radio allein auf akustische Reize zur Übermittlung seiner Inhalte angewiesen ist, wird auf die klangliche Ausgestaltung besonderen Wert gelegt. Das Hörspiel gilt als die Königsdisziplin des Radios.

Ursprünglich vom bzw. für den Rundfunk entwickelt, ist das Hörspiel an dieser Stelle nach wie vor zu finden. Wurden in den 1920er Jahren die ersten Hörspiele noch live im Studio während der Sendung produziert, so hat sich die Aufnahme- und Produktionstechnik bis zum heutigen Tag entscheidend weiterentwickelt. Als tragende Elemente eines Hörspiels sind die Sprache, der einzelne Ton bzw. die eingesetzten Geräusche, sowie die Musik aber auch, in manchen Fällen, die Stille zu nennen.

Die Qualität eines Hörspiels steht und fällt zu einem großen Teil mit der Qualität seiner Sprecher. Ihnen muss man gut zuhören können. Empfindet ein Hörer eine oder gar mehrere Stimmen als anstrengend, wird er sich wahrscheinlich einem anderen Hörspiel zuwenden oder den Sender wechseln. Daher ist eine gute Besetzung der Rollen, sodass diese authentisch und glaubwürdig erscheinen, von besonderer Bedeutung. Da es jedoch ab einer bestimmten Anzahl von Charakteren schwierig sein kann, einzelne Rollen herauszuhören, kann es sich als hilfreich erweisen, einzelne Personen mit bestimmten Sprachmerkmalen auszustatten. Hierzu können die Wortwahl, der Satzbau oder Hinweise auf das vertretene Milieu gehören. Dialekte sind eine ebenfalls gern verwendete Spielart. Durch technische Möglichkeiten wie einen Stimmverzerrer u.ä. lassen sich weitere Kennzeichen konstruieren. Auf diese Weise ist es beispielsweise möglich, Maschinen scheinbar zum Leben zu erwecken.

Der Musik kommt in mehrerlei Hinsicht eine besondere Bedeutung zu. Zum einen weckt sie Assoziationen, etwa wenn zur geografischen Einordnung die Klänge eines bestimmten Landes ertönen. Zum anderen kann sie Teil der Handlung sein oder als Zwischenmusik zur Trennung einzelner Szenen eingesetzt werden. Reine Stille zwischen den Szenen könnte durch den Zuhörer als Loch empfunden werden. Trägt hingegen passende Musik über diese Passagen hinweg, wird der Anfang einer neuen Szene deutlich, ohne dass aufgrund einer Lücke ein negativer Eindruck entsteht. Musik kann, wenn sie wie ein roter Faden mehrmals in einem Stück aufgegriffen wird, darüber hinaus als Leitmotiv fungieren.

Durch Töne oder Geräusche lassen sich die Befindlichkeiten einzelner Personen darstellen. So kann ein Jauchzen für Fröhlichkeit stehen, während ein Seufzer Traurigkeit oder Resignation vermittelt. Auch eine räumliche Zuordnung ist so möglich. Ertönt das Quietschen einer alten, rostigen Tür, so kann man davon ausgehen, dass einer der Beteiligten soeben einen Raum betritt oder diesen verlässt. Verkehrslärm deutet auf eine Stadt, das Rauschen des Meeres auf einen Strand als Handlungsort hin. Einzelne Geräusche wie etwa der Schuss aus einer Pistole können zudem zentrale Handlungspunkte markieren.

Auch Stille kann, wird sie an der richtigen Stelle eingesetzt, ein wichtiges Element des Hörspiels sein. Durch sie kann z.B. die Spannung vor einem entscheidenden Handlungsmoment gesteigert werden. Allerdings tritt die Stille oftmals in Verbindung mit dezenten Geräuschen auf, die den Moment im Gegensatz zu anderen als Moment der Stille kennzeichnen. Die Stille wird also quasi untermalt bzw. hervorgehoben.

Eine Übersicht der im aktuellen Radioprogramm vertretenen Hörspiele ist hier zu finden.