Auditive Kulturen in Videospielen III: Der Soundtrack (2/2)

Auditive Kulturen in Videospielen

Auditive Kulturen in Videospielen

Der vorangegangene Teil hat die erste Phase der Entwicklung und der Funktion des Soundtracks bei Videospielen in der Zeit von 1980 bis hin zur Mitte der 1990er Jahre betrachtet. Der Aufwand, der bis dahin für die akustische Begleitung betrieben wurde, war eher gering. Der Grund hierfür war sowohl am begrenzten Speicherplatz als auch am finanziellen Aufwand bei der Produktion zu suchen. Ab Mitte der 1990er setzte sich das digitale Format der CD-ROM als Massenspeicherträger durch. Diese wurde später von der DVD abgelöst. Diese Formate waren einfach und kostengünstig zu produzieren und mangelnder Speicherplatz war kein Grund mehr, die akustische Untermalung zu vernachlässigen. Durch grafisch immer aufwendigere Produktionen und der damit einhergehenden Orientierung an der Optik und Dramaturgie des Spielfilms, rückte nun auch der Soundtrack der Videospiele in den Vordergrund. Nach und nach wurde auch hier ein Aufwand betrieben, der großen Hollywoodproduktionen in nichts mehr nachsteht. weiter lesen »