Auditives Smartphone-Game – Papa Sangre

Move through the darkness in Papa Sangre. © 2010 Somethin' Else

Move through the darkness in Papa Sangre. © 2010 Somethin' Else

Ihr mögt PC- und Smartphone-Games? Ihr mögt die coolen Charaktere, die gigantisch geniale Grafik, die tollen Sprüche und den fantastischen Soundtrack? Kann ich verstehen. Was nun, wenn ich euch sage, dass es ein spannendes Spiel als Application gibt, das ganz ohne Grafik auskommt (also abgesehen von den Bildern für die Bewegungsfelder)? Ein Spiel, in dem ihr genau hinhören müsst? Ein Spiel, in dem ihr vermutlich gegen Blinde verliert?

Ein solches Spiel ist „Papa Sangre“.

Worum geht’s? Euer Held befindet sich im Land der Toten, in völliger Dunkelheit. Eure Augen könnt ihr hier vergessen, denn alles, was ihr seht, ist schwarz. Aber hört genau hin! Nur so könnt ihr jemanden aus extremer Gefahr befreien und dem Palast von Papa Sangre entfliehen, in dem ihr euch befindet.

Der Internetauftritt bewirbt die Spielwiese wie folgt: „His palace is in an afterlife that takes the form of a malevolent, unpredictable carnival: imagine a Mexican graveyard on the Day of the Dead — with the lights off. You’re the piñata for a host of partying monsters. They probably look a lot worse than they sound. You should count yourself lucky it’s too dark to see them.”

Ihr hört Klopfen, Flüstern, zusammenbrechende Steine, rauschendes Wasser, heitere Musik, Schritte, die näher kommen und sich entfernen, auf verschiedenen Untergründen, Surren wie von Bienen, Stille. Das zumindest bietet das Teaser-Video auf der Homepage des Spiels. Und tatsächlich kann ich das auch nach einem ersten Anspielen bestätigen.

Woher kommt die Idee? Das Spiel basiert auf einer alten Theaterübung, die inzwischen zu einem moderneren Suchspiel umfunktioniert wurde: Sangre y Patatas (zu Deutsch Blut und Kartoffelchips). Ein Monster mit verbundenen Augen muss dabei seine Mitspieler, deren Augen ebenfalls verbunden sind, finden. Als Hilfsmittel dienen Chipshügel auf dem Boden, in die die Mitspieler besser nicht treten und Glöckchen, die von oben herabhängen. Fängt das Monster ein Opfer, sagt es diesem „sangre“. Sind alle gefangen, kann eine neue Runde gestartet werden.

In Papa Sangre, ist man nun also ein solches blindes Opfer, welches vor dem Monster flieht und versucht, andere Menschen zu befreien. Damit dies gelingt muss man als Spieler genau auf die Geräusche hören, die das Spiel erzeugt. Dabei sollte man hohen Tönen folgen, die den Spieler in Richtung Ausgang führen, schnarchende Monster aber meiden, denn sie könnten erwachen, wenn man ihnen zu nahe kommt. Es handelt sich also um ein interessantes Spiel, dass nicht nur Spaß macht, sondern auch noch das Gehör trainiert. Die Spielerkommentare auf der Homepage des Spiels fallen positiv aus – und meins auch!

Wichtig für das Spiel ist, dass man Kopfhörer trägt, da das Spiel mit der binauralen Audio Technologie arbeitet, also unser 3D- Hören nutzt, welches über Kopfhörer sehr viel besser funktioniert als ohne.

Wie funktioniert’s? Es gibt nur drei Felder um sich fortzubewegen: einen linken und einen rechten Fuß und ein Rad, das man drehen kann, um die Richtung zu ändern. Wer sich einen Eindruck von diesem Audio-Game machen möchte, kann sich das Tutorial oder einen Spieltest von AppSpy.com anschauen.

Viel Spaß beim Gehör-Training!