Sirenen – Von der Verführung zur Warnung

Wir kennen Sirenen als weibliche Fabelwesen aus der griechischen Mythologie. In der Antike galten Sirenen als Verführerinnen und letztlich Tod bringend. Homers Erzählungen nach betörten sie die Seefahrer und lockten sie an, bis ihre Schiffe kenterten oder an den Kliffen zerschellten, um sie schließlich zu verschlingen oder auf Ewig auf dem Meeresgrund gefangen zu halten. Heute hören wir fast täglich mindestens einmal den Klang einer Sirene, ein Warnsignal das für uns schon zum Alltag gehört.

Die Bezeichnung änderte sich im Laufe der Zeit, heute gilt eine Sirene als „eine Einrichtung zur akustischen Alarmierung oder Warnung durch einen Heulton“. Der Name knüpft zwar an die Sirene aus der Mythologie an, jedoch werden Sirenen heutzutage eingesetzt, um uns vor allem im Straßenverkehr zu warnen. Hören wir zum Beispiel beim Autofahren eine Sirene ist unsere Aufmerksamkeit erhöht, wir fahren rechts ran und machen Platz für Krankenwagen, Feuerwehr oder Polizei.
Bsp. deutsche Polizeisirene:

In vielen Ländern sind die Sirenen unterschiedlich, doch die Bedeutung bleibt gleich,
wie zum Beispiel die amerikanische Polizeisirene:

Doch nicht nur im Straßenverkehr warnen uns Sirenen, sie werden auch als Katastrophenwarnung, Brand- und Einbruchsalarm oder bei Firmen eingesetzt, die Schichtwechsel, Arbeitsbeginn oder Pausen signalisieren wie zum Beispiel bei den Stahlwerken in Siegen- Geisweid.

Weitere Beispiele:
Sirene bei der Feuerwehr:

Einen Exkurs bietet wohl die Sirene aus Ghostbusters:

Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Sirene_%28Ger%C3%A4t%29