Mit Musik gegen Kopfschmerzen

Quelle: Gerd Altmann, pixelio.de/ www.pixelio.de/media/486323

Wer kennt das nicht? Es pocht, hämmert und tut einfach nur weh: Kopfschmerzen. Meist durch Lärm verursacht, möchte man ihn einfach nur loswerden. Dabei scheint es naheliegend, dies am besten mit Ruhe und Stille zu schaffen. Wer Kopfschmerzen kennt, der weiß, dass man am liebsten nichts mehr hören möchte. Jedes noch so kleine Geräusche wird als Qual empfunden. Trotzdem erfreuen sich Entspannungslieder und ähnliche Tonaufnahmen als immer beliebtere Alternative den Kopfschmerzen zu entkommen.

Das Angebot an so genannten „Entspannungsmelodien“ ist riesig. Meist hört man ruhige Melodien, aber auch Meeresrauschen oder andere Naturgeräusche. Musik gilt mittlerweile als Heilmittel und wird sogar in Beziehung zur wissenschaftlichen Medizin als Musiktherapie gesetzt. Neben den Melodien gehören aber auch Entspannungsübungen dazu. Hierbei handelt es sich um die gehörten Anweisungen einer Person zur Entspannung von Muskel. Meist als Autogenes Training bezeichnet. Die Kombination aus ruhiger Musik und Muskelentspannungs-Anweisungen bewirken tatsächlich ein Lockern der Muskulatur. Neben den Entspannungsübungen sind aber auch Phantasiereisen eine weitere Möglichkeit. Hierbei wird der Zuhörer in eine Phantasiewelt geleitet. Dabei wird nur wenig beschrieben. Geräusche und Musik sollen die Phantasie des Zuhörers anregen sich selbst ein inneres Bild von der Reise zu machen. Wichtig ist bei beiden Übungen, dass die Augen geschlossen sind. Das Hören allein soll Entspannung bzw. die Phantasie erzeugen. Sozusagen das bewusste Hören als Heilmittel.

Musik anstatt Medizin gegen Kopfschmerzen ist bereits kein Trend mehr. Selbst die klassische Medizin macht sich dies zur Bekämpfung von Kopfschmerzen zu eigen. So ist Musik als medizinisches Mittel auch bei Ärzten mittlerweile anerkannt. Sogar Krankenkassen empfehlen Autogenes Training oder Phantasiereisen zur Stressbekämpfung. Hintergrund für die Musiktherapie ist, dass Kopfschmerzen oft durch psychische Ursachen erzeugt werden. Musik funktioniert hierbei als Mittel, das die Psyche (Gefühle und Gedanken) anregt. Das Rezipieren von „Entspannungsmusik“ kann daher als psychologisches Heilmittel bezeichnet werden und therapeutische Erfolge erzielen.

Quelle: Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft

Link zu den Ratschlägen der Krankenkasse