Kopfhörer auf. Party an.

Julien Christ / Pixelio.de

Eine Party ohne laute Musik, eine feiernde Menge ohne Beats. Zu hören ist nur die schreiende Partymenge. Was auf den ersten Blick merkwürdig scheint, ist genauer betrachtet eine wirklich clevere Idee. Das Ganze nennt sich silent disco oder auf deutsch Kopfhörerparty und ist ein neuer Partytrend aus England. Dabei kommt die Musik nicht aus dem Lautsprecher, sondern wird per Funk auf die Kopfhörer der Partygäste übertragen. Das ist vor allem für Clubs mitten in der Stadt eine echte Alternative.

Wie im Radio kann man zwischen verschiedenen Kanälen wechseln, auf denen die unterschiedlichsten Musikstile vertreten sind. Aufgelegt wird wie im normalen Club meist von Live-DJs. Jeder kann nach Lust und Laune den Kanal wechseln und die Lautstärke variieren. Was normalerweise nur in getrennten Räumen möglich wäre, wird hier zusammengeführt. Beschwerden über Lautstärke und den falschen Sound gibt es nicht mehr.

Die Geschichte

Das Konzept der silent disco war erstmals in dem finnischen Science-Fiction-Film „A Time of Roses“ zu sehen. In den frühen 90er Jahren benutzten Umweltaktivisten dann das Konzept bei einer Open-Air-Veranstaltung, um mithilfe der Kopfhörer den Geräuschpegel der Umgebung zu senken und somit die dort lebenden Tiere nicht zu belästigen. Der erste silent gig mit erstmals mehreren Channels fand im Mai 2000 im Rahmen des britischen Musikfestivals „BBC Live Music“ statt. Die Teilnehmer konnten über Kopfhörer einem Konzert der Band „Rocketgoldstar“ und verschiedenen DJs zuhören. Durch Kopfhörerpartys auf den Partyinseln Mallorca und Ibiza erhält der Trend aus England auch immer mehr Einzug in Deutschland.

Von Festivals über Clubs bis hin zu Hochzeiten – überall wo laut sein tabu ist, ist Kopfhörer in. Ganz nach dem Motto: „Leise, aber pures Partyvergnügen.“ Das ungewöhnliche Konzept bietet aber neben der fehlenden Lautstärke noch weitere Vorteile: So muss man, um sich zu unterhalten, nicht mehr über die Musik hinwegbrüllen, sondern lediglich den Kopfhörer absetzen oder die Musik leiser drehen. Das schont die Stimme. Und auch die Ohren freuen sich am nächsten Tag über das ausbleibende Piepsen. Bei der silent disco steht ganz klar die Musik im Vordergrund. Über die Kopfhörer ist nur die reine Musik zu hören – ohne Zwischenrufe und schiefes Mitgrölen der anderen Feiernden und ohne wummernde Bässe. Die Tanzenden können sich vollkommen auf die Musik konzentrieren und dazu abfeiern – und dabei darf natürlich auch ordentlich mitgesungen werden; es hört auch zum Glück keiner.

Obwohl jeder unter dem Kopfhörer zu seinem eigenen Rhythmus tanzt, sind bei dieser besonderen Party alle ein Teil des Ganzen. Eine feiernde Menge. Nur leiser. Intensiver. Und irgendwie doch ganz anders.

 

Quellen:

http://en.wikipedia.org/wiki/Silent_disco

http://www.leise-disco.de/