Backmasking – Die geheimen Botschaften der Musiker

Backmasking, Backward Messaging oder Backward Masking nennt man Rückwärtsbotschaften, die Musiker absichtlich oder unbeabsichtigt auf Tonträgern plaziert haben. Sie sind nur hörbar, wenn man die Musik entgegen der vorgesehenen Richtung abspielt. Es gibt viele Gerüchte von satanischen Botschaften, die mit dieser Methode angeblich auf Tonträgern versteckt wurden.

Die Beatles sind Schuld

1969 berichtete die University of Michigan in einem Artikel  ihrer Campuszeitung, dass Paul McCartney, Gitarrist der Beatles, bei einem Autounfall vor 3 Jahren ums Leben gekommen war und an seiner Stelle ein Double die Position in der Band eingenommen hätte. Diese Behauptung diskutierte ein Radio-DJ aus England in einer seiner Sendungen, wodurch das Gerücht landesweit bekannt wurde. Als Beweis für Pauls Tod , sollte die Rückwärtsbotschaft ‚Turn me on, dead man‘ im Song Revolution No.9 sein.

 

 

Die Folge: Ein riesiges Interesse für Backmasking entstand und alle Welt behauptete, irgendwelche geheimen Botschaften auf Tonträgern zu finden. Das meiste konnte man nur mit viel Phantasie erahnen, aber in den 1980ern kam es sogar zu Anschuldigungen diverser Rockbands, satanistische Inhalte in ihren Liedern versteckt zu haben, was teilweise sogar vor Gericht endete.

Dies provozierte andere Bands, in ihren Texten absichtlich Botschaften einzubauen, um sich über die Vorwürfe lustig zu machen oder durch bewusste Provokation den Verkauf ihrer Platten zvoranzutreiben. Wie zum Beispiel im Song Empty Spaces von Pink Floyd. Hier hört man ‚Congratulations. You have just discovered the secret message. Please send your answer to old pink, care of the funny farm, Chalfont (Roger, Caroline is on the phone),‘ wenn man den Song Rückwärts abspielt.

 

Weitere intendierte Backward Messages:

  • Linkin Park, Announcement Service Public: „You should brush your teeth and you should wash your hands.“
  • Nina Hagen, Fall in Love mit mir (Unbehagen, erste Auflage): „Wir haben schon diverse Künstler kommen und gehen sehen“.
  • Böhse Onkelz, Enie Tfahcstob Rüf Ediona-rap („Eine Botschaft für Paranoide“): „Herzlichen Glückwunsch. Es muss eine Menge Arbeit gewesen sein, dieses Lied rückwärts abzuspielen. Entweder du bist eines der paranoiden Arschlöcher, für die wir dieses Lied gemacht haben, oder du bist einfach nur neugierig. Ersteren sei gesagt: Wer rückwärts gesprochene satanistische oder faschistische Botschaften auf unseren Platten sucht, muss ausgesprochen dämlich sein und außerdem unter extremem Verfolgungswahn leiden. Armes Schwein, du tust uns echt leid. Sperr dich ein und schmeiß den Schlüssel weg.“
  • Die Ärzte, Ein Lied für Dich: „Außer Campino“
  • Propaganda, Dr. Mabuse: „Warum schmerzt es, warum schmerzt es, wenn mein Herz den Schlag verpasst?“ (wörtliche Übersetzung von „Why does it hurt when my heart misses the beat?“ aus demselben Lied).
  • Opeth, Hessian Peel: „Out of the court yard, come back tonight; my sweet Satan, I see you.“
  • Grave Digger, Fanatic Assassins: Einige Vulgärausdrücke auf deutsch.
  • Scooter, C. I. F. L.: „Copyright is for Loosers“
  • Die Ärzte, Westerland: „Auf Westerland hängt den Frauen die Brust voller Titten“

 

Unbeabsichtigte Rückwärtsbotschaften, die nur in der Phantasie der Hörer entstanden:

  • Nirvana, Smells Like Teen Spirit: „John Dillinger died for you.“ und „Say yes to me, what are you doing,say yes to me, i am bruised too much“
  • Michael Jackson, Earth Song: „Survivor“
  • Britney Spears, … Baby One More Time: „Sleep with me, I’m not too young.“
  • The Doors, Break on Through (To the Other Side): „I am Satan.“
  • Madonna, Hung Up: Love Good Night – Your Suicide in der Textzeile „Time goes by, so slowly“
  • Led Zeppelin, Stairway to Heaven: „Oh here’s to my sweet Satan. The one whose little path would make me sad, whose power is Satan. He will give those with him 666. There was a little toolshed where he made us suffer, sad Satan.
  • Queen, Another One Bites the Dust: „Start to smoke marijuana“ und „Decide to smoke marijuana“ beziehungsweise „It’s fun to smoke marijuana“.
  • The Eagles, Hotel California: „Satan he hears this. He had me believe.“
  • Yoko Ono, Kiss, Kiss, Kiss: „I shot John Lennon“

Einige kann man auf dieser Homepage anhören: http://jeffmilner.com/backmasking/

 

Kodierung und Dekodierung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um Rückwärtsbotschaften aufzunehmen. Mit der heutigen Technik ist es z.B. kein Problem mehr, eine der Tonspuren in entgegengesetzter Richtung der anderen Spuren zu bespielen. Anschließend werden dann alle Spuren auf ein Band mit normaler Breite übertragen. Hierbei kann man den Text beim normalen Abspielen nicht verstehen, wenn man ihn rückwärts abspielt jedoch um so besser.

Natürlich kann man den encodierten Text auch direkt rückwärts einsprechen, wobei sich jedoch Betonung und Melodie durch die phonetische Struktur der Laute verändert.

Eine weitere, aber durchaus schwierigere Methode ist einen unauffälligen Text zu wählen, der verkehrt herum abgespielt wie der erwünschte Text klingt.
Um die Texte zu decodieren, muss man das Material einfach rückwärts abspielen. Zum Beispiel indem man bei Schallplatten den Teller des Plattenspielers in die entgegengesetzte Richtung dreht, während die Platte aufliegt. Bei CDs wird ein spezieller Player benötigt und bei MP3s eine besondere Musikbearbeitungssoftware.

 

 

 

Quellen:

http://jeffmilner.com/backmasking/
http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCckw%C3%A4rtsbotschaft
http://www.roxikon.de/begriffe/backmasking/

Dierk Heimann: Backward masking. Fluch oder Flop. Memra, 1990, ISBN 3-89437-145-5