Mythos und Wahrheit manipulativer Klänge


 

Herbert James Draper: Odysseus-und-die-Sirenen (London, 1864)

Herbert James Draper: Odysseus und die Sirenen (London, 1864)

Schon die antiken Mythen erzählen von Klängen, denen sich kein Mensch entziehen konnte und die alle irdischen Wesen wie magisch anzogen und beeinflussten. So heißt es, dass Odysseus nur festgebunden an sein Schiff dem Gesang der Sirenen lauschen konnte, ohne ihrem auditiven Bann blind zu verfallen und sich in sein Verderben zu stürzen; und Ovid berichtet von dem unwiderstehlichen Virtuosen Orpheus, dessen Lieder Mensch, Tier und sogar Stein erweichen konnten.

Jedoch sind solche verlockenden Klänge keineswegs nur Schall und Rauch erdachter Geschichten, sondern auch in der heutigen auditiv überladenen Lebenswirklichkeit behält der Mythos von der Anziehungskraft und der manipulativen Wirkung des besonderen Klangs noch seine Wahrheit.

Dies wird nicht nur dadurch bestätigt, dass gute Musik täglich unzählige Menschen zum Tanzen in Discos oder auf Konzerte lockt, sondern Klänge werden vor allem auch im  Bereich von Politik und Konsumwirtschaft dazu eingesetzt, Menschen oft auf subtile aber dennoch wirkmächtige Weise zu bestimmten Handlungen zu bewegen; auditive Verführung im eigentlichen Sinne also.

So wird der Kunde in nahezu allen Kaufhäusern und Supermärkten mit Hintergrundmusik besäuselt, die zumeist einem ausgeklügelten, wirtschaftspsychologisch durchdachten Kompositionskonzept folgt, und so, unterschwellig wahrgenommen, zum Kauf verführen soll. Es geht also darum durch Klang auf das Gemüt des potentiellen Kunden einzuwirken und diesen in auditiv induzierte Kauflaune zu versetzen oder zumindest zum längeren Verweilen im Shop zu verleiten. Manche Boutiquenketten, wie zum Beispiel die auf eine junge musikbegeisterte Zielgruppe ausgerichtete Bekleidungskette NewYorker, arbeiten dabei sogar mit einem eigenen Radioprogramm, das in allen Filialen gleichermaßen die Teens in wortwörtlich beschwingte Konsumstimmung bringen soll.

Im Bereich der Politik fällt die auditive Manipulation oft noch drastischer ins Ohr, denn hier wird Musik zum einen dazu eingesetzt theatrale Auftritte der Akteure auf der Politbühne stimmungswirksam und damit zumeist auch stimmenwirksam zu untermalen oder aber Musik sowie der Klang der menschlichen Stimme können zum anderen leider auch dazu missbraucht werden, das Volk hörig zu machen und auf Krieg einzustimmen, wie es nicht nur die traurige Vergangenheit Deutschlands gezeigt hat.

Gerade im Bereich von Militär und Krieg wird aber deutlich, dass Klang nicht nur als Instrument zur Verführung und Verlockung einsetzbar ist, sondern auch als Abschreckungsmittel dienen kann. So arbeiten Truppen weltweit schon seit längerem mit Formen der beängstigenden und verstörenden Beschallung als Methode psychologischer Kriegsführung und es werden derzeit Klangwerfertechnologien erprobt, die in Form von Schallkanonen als nicht-tödliche Abwehrwaffe zum Einsatz kommen sollen.

Aber auch im zivilen Bereich nutzen einige Städte und Gemeinden in Deutschland die Abwehrwirkung unangenehmer Klänge bereits für ihre Zwecke; denn seit Kurzem werden auf einigen öffentlichen Plätzen, die nachts zum Tummelplatz randalierender Jugendlicher oder junger Graffiti-Sprayer wurden, Sendemasten installiert, die permanent einen in der Regel nur von unter 25 Jährigen hörbaren Hochfrequenzpiepston erklingen lassen und damit die akustisch noch potenten, halbstarken Störenfriede fernhalten sollen.

Allein aus diesen wenigen Beispielen wird also klar, dass Klang ein mächtiges Manipulationsmittel der Verführung aber auch der Vertreibung sein kann, das in unserer Lebenswelt immer häufiger zum Einsatz kommt, auch wenn man dies ja oft eben nicht bewusst wahrnimmt. Deshalb lohnt es sich, wie es auch Odysseus versuchte, bewusst aufzuhorchen und der (Schall)quelle der diversen klanglichen Verlockungen und Verstörungen auf den Grund zu gehen und so deren mythischen Bann zu brechen.

Quellen und Links:

– Die Mythen von Odysseus und den Sirenen und Orpheus

– Eine SWR-Reportage über Kaufhausmusik und die Wirkung solch auditiver Berieselung

– Das NewYorker-Radio online

– Ein Bericht über die manipulative Macht von Musik im Bereich von Politik und Wirtschaft auf der Homepage von Planet Wissen

Bericht über Schallkanonen auf Telepolis und der Wikipedia-Artikel über Schallwaffen

Stern-Artikel zur Teenager-Vetreibung mittels Piepston