Auditive Kulturen in Videospielen III: Der Soundtrack (2/2)

Auditive Kulturen in Videospielen

Auditive Kulturen in Videospielen

Der vorangegangene Teil hat die erste Phase der Entwicklung und der Funktion des Soundtracks bei Videospielen in der Zeit von 1980 bis hin zur Mitte der 1990er Jahre betrachtet. Der Aufwand, der bis dahin für die akustische Begleitung betrieben wurde, war eher gering. Der Grund hierfür war sowohl am begrenzten Speicherplatz als auch am finanziellen Aufwand bei der Produktion zu suchen. Ab Mitte der 1990er setzte sich das digitale Format der CD-ROM als Massenspeicherträger durch. Diese wurde später von der DVD abgelöst. Diese Formate waren einfach und kostengünstig zu produzieren und mangelnder Speicherplatz war kein Grund mehr, die akustische Untermalung zu vernachlässigen. Durch grafisch immer aufwendigere Produktionen und der damit einhergehenden Orientierung an der Optik und Dramaturgie des Spielfilms, rückte nun auch der Soundtrack der Videospiele in den Vordergrund. Nach und nach wurde auch hier ein Aufwand betrieben, der großen Hollywoodproduktionen in nichts mehr nachsteht. weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangkultur
0

Auditive Kulturen in Videospielen II: Der Soundtrack (1/2)

Auditive Kulturen in Videospielen

Auditive Kulturen in Videospielen

Videospiele und Kinofilme haben sich handwerklich immer mehr angenähert. Im vorangegangenen Blogeintrag wurde diese Entwicklung unter dem Aspekt des Einsatzes von prominenten Synchronsprechern betrachtet. Doch nicht nur in dieser Hinsicht haben Videospielproduktionen ihr Nischendasein hinter sich gelassen. Mittlerweile bieten große Produktionen einen Soundtrack, der sich hinter keiner Hollywoodproduktion zu verstecken braucht. Die Musik nimmt im Spiel die gleiche Funktion ein, die sie auch im Spielfilm hat: das Erzeugen von Emotion und Atmosphäre. weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangkultur
0

Auditive Kulturen in Videospielen I: Synchronsprecher

Auditive Kulturen in Videospielen

Auditive Kulturen in Videospielen

Videospiele sind längst ihren Kinderschuhen entwachsen. Konnten in der Frühphase der Videospielentwicklung noch ein bis zwei Programmierer ihr eigenes Spiel auf die Beine stellen, sind in aktuellen Produktionen bis zu mehrere hundert Menschen am Entwicklungsprozess beteiligt. Mit dem Arbeitsaufwand schossen auch die Produktionskosten in die Höhe. Spiele-Blockbuster der jüngeren Zeit, hier ist in erster Linie „Modern Warfare 2“ zu nennen, bewegen sich mit Entwicklungskosten von bis zu 200 Millionen Dollar auf oberem Hollywood-Niveau. Aber hier hören die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Industrien noch lange nicht auf. weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangkultur
0

Sonifikation – vom Datum zum Klang

 
 
Bereits im Dezember 2010 fand an der Hochschule der Künste in Bern eine Veranstaltung “Zur Kulturgeschichte der Sonifikation” statt. Hier wurden Phänomene, genauso wie ein historischer Abriss bisheriger Ergebnisse im Bereich der Sonifikation vorgestellt und besprochen.

Sonifikation beschreibt die klangliche, nicht- sprachliche Darstellung von Daten. Diese Form der Darstellung begann schon im antiken Griechenland.

“Während Pythagoras von der auf dem Experiment basierenden Klangerfahrung ausgeht und die Welt daraus erklärt, imaginiert Kepler den Klang ausgehend vom Modell der Planetenbewegung.” (Florian Grond, Theresa Schubert-Minski)

(Quelle: https://see-this-sound.at/kompendium/text/70/1)

Die Hochschule der Künste in Bern beschäftigt sich auch weiter in einem Forschungsschwerpunkt “Intermedialität” mit der Sonifikation.

Aus der Kategorie Klangkultur
0