Tag: Klangkultur

Vision? Sound!

Vision? Sound! Bild

Vision? Sound!

Die Geisteswissenschaften entdecken neben den visuellen Untersuchungsgegenständen verstärkt auch auditive Reize, Einflüsse und Veränderungen in den Klangkulturen. Verstärkt wird nach Methoden gesucht, um die Klanglandschaften von früher und heute miteinander zu vergleichen und Auswirkungen aufzuzeigen.

weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangkultur
1

Neu erschienen: Axel Volmar/Jens Schröter (Hg.): „Auditive Medienkulturen“

Axel Volmar, Jens Schröter (Hg.):
Auditive Medienkulturen. Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung

Februar 2013, 460 S., kart., zahlr. Abb., 35,80 €
ISBN 978-3-8376-1686-6
transcript Verlag, Bielefeld
Reihe Kultur- und Medientheorie

Der Band Auditive Medienkulturen. Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung versammelt aktuelle Forschungen zu medial vermittelten Klang- und Hörkulturen und bietet einen fundierten und breit angelegten Überblick über aktuelle methodische Zugänge im Feld der Sound Studies.

Die Fallstudien behandeln Recording Cultures von der Popmusik bis zur Bioakustik, Kulturen der Klanggestaltung vom Instrumentenbau über das Filmsounddesign bis zur auditiven Architektur sowie Rezeptionskulturen zwischen Ambient und Radio, Kopfhörer und Stereoanlage, Konzertsaal und Diskothek.

Indem sich die Beiträge den Zusammenhängen zwischen Klang, Medientechnologien und kultureller Praxis widmen, verdeutlichen sie auf je unterschiedliche Weise, dass es sich bei Klang- und Hörphänomenen um kulturelle Objekte handelt, die nicht unabhängig vom Kontext ihrer historischen Entwicklung sowie vielfältiger Materialisierungen und Mediatisierungen betrachtet werden können.

weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangkultur
1

Ein Orgelstück mit einer Dauer von 639 Jahren – „AS SLOW AS POSSIBLE“

© Kerstin Huwer

Man kann es kaum glauben! Aber es existiert wirklich. Ein Orgelstück mit einer Länge von nicht weniger als 639 Jahren. Wie geht denn so was? Wer kommt auf eine so verrückte Idee? Kann man das überhaupt machen? Das waren wohl die ersten Fragen, die ich mir gestellt habe, als ich von diesem „Lied“ zum ersten Mal gehört habe. So verrückt es auch klingt, so interessant ist es auch. Ein Orgelstück mit dem Titel „Organ2/ASLSP“ = as slow as possible, was so gespielt werden soll, wie es heißt. So langsam wie möglich! In einer Welt, in der uns Musik alltäglich begleitet  und auch sehr schnell wechselt, wir sie individuell unseren Gedanken, Gefühlen und Stimmungen anpassen können, wird ein Stück gespielt, in dem ein Ton über mehrere Stunden, Tage, Wochen, Monate, sogar Jahre andauert. In einer hektischen Welt wird ein scheinbar unwichtiger Tonwechsel zu einem großen Ereignis.

weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangkörper
0

Popmusik = Poppmusik? – Sex in den Charts

„Sex Sells“ – dieses Sprichwort scheint häufig mit der populären Musik eine untrennbare Verbindung einzugehen. Egal ob Britney lasziv stöhnt, während sie „I’m a slave for you“ haucht, Milow mit verträumten Augen auf seiner Gitarre spielt und dabei von „seiner Nymphomanin“ singt, die „es“ zu jeder Zeit an jedem Ort in jeder erdenklichen Position mit ihm machen will, 50 Cent uns in den „Candyshop“ einlädt, „to let you lick my lollypop“, Christina Aguilera „dirrty“ wird oder die Pussycat Dolls in Unterwäsche ihre Beine spreizen und sich dabei fragen „Don’t cha wish your girlfriend was hot like me?“ – Nahezu alle in den Charts vertretenen Interpreten präsentieren ihre gut gebauten Körper in eindeutigen Bewegungen lasziv auf Bühnen oder in Musikclips.

Im folgenden Beitrag soll es jedoch weniger um die körperliche Selbstdarstellung der Interpreten gehen, sondern vielmehr die Musik selbst in den Vordergrund rücken. Dabei werde ich versuchen, mich dem Phänomen „Sex in der Popmusik“ anhand der Texte und des Singstils der Interpreten anzunähern und herauszufinden, warum sich gerade die Popmusik so perfekt eignet, um mit sexuellen Anspielungen bei ihrem Zielpublikum zu punkten.

weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangkultur
0

Der Synthesizer und die elektronische Musik

https://klangschreiber.de/wp-content/uploads/2012/01/Synthesizer.jpg

© Judith Huwer

Elektronische Klänge und Musik sind ein großer Bestandteil unseres alltäglichen Lebens und begegnen uns nicht nur im Radio oder Fernsehen. Überall haben wir es mit Klängen zu tun, die nicht auf ganz klassischem Wege von einem Musikinstrument im erzeugt wurden. Aber woher kommen diese Klänge, wie wurden sie entwickelt und warum spielen sie auch in der Musikindustrie eine so wichtige Rolle? Die Entwicklung des Synthesizers war maßgeblich für die Produktion elektronischer Musik. An seinem Beispiel soll die Faszination an elektronisch erzeugten Klängen deutlich werden, wobei die Frage aufkommt, ob auch der Synthesizer als Musikinstrument bezeichnet werden kann. Was ist ein Synthesizer, wie kann man mit ihm Musik machen und wie kommt er bei Musikern und Komponisten zum Einsatz?
weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangtechnik
1

Das Spiel mit der Musik (3/3) – Bandsimulationen

japanese-flag-871279980831BXUh

"Japanische Flagge" von www.publicdomainpictures.net

Im abschließenden Teil dieser Reihe über Musikspiele werden nochmal ein paar etwas außergewöhnlichere  Spielkonzepte vorgestellt, die es seit der Erfindung von Singstar und Guitar Hero gegeben hat. Im Mittelpunkt stehen dabei die  Kontrollgeräte von Musikvideospielen ähnlich der bereits erwähnten Gitarren bei Spielen wie Guitar Hero.
weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangkultur
0

Vom Hören zum Sehen (1/3) – Das Theater mit der auditiven Medienkultur

https://casandralungu.wordpress.com

Krapp's Last Tape https://casandralungu.wordpress.com

Was haben Literatur und Theater mit auditiver Medienkultur zu tun? Eine Verbindung besteht tatsächlich – und sie ist gar nicht mal so klein und unbedeutend. Genau darum soll es in dieser Blogserie gehen – auditive Medienkultur steckt in Literatur und Theater und  natürlich auch in Hörspielproduktionen und keines schließt das andere aus. Einfach weiterlesen und eine neue Perspektive kennenlernen! weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangkultur
1

Blauer Regen, ovaler Montag

Bild-Designer: Francesco Marino

Wäre es nicht interessant zu wissen welche Form das Singen eines Vogels hat? Oder welche Farbe das Rauschen der Bäume? Unsere Fantasie kann sich sicher so manche dieser Fragen beantworten.

Aber es gibt tatsächlich Menschen, die in der Lage sind Musik als Farben und Formen zu erleben. Für sie ist eine sinnliche Erfahrung weit mehr als das, was andere Menschen wahrnehmen können. Diese Fähigkeit nennt man Synästhesie und es gibt sie in unzähligen Varianten.

weiter lesen »

Aus der Kategorie Klangkultur
0